Janna Hastings

Janna Hastings, Prof. Dr.

janna.hastings(at)uzh.ch

Biografie

Janna Hastings wurde in Kapstadt, Südafrika, geboren, wo sie ihr Grundstudium in Mathematik und Computer Science absolvierte. Danach zog sie nach Cambridge, und trat der Gruppe für Cheminformatics and Metabolism am European Bioinformatics Institute bei (2006-2015), wo sie die Entwicklung der ChEBI Molecular Ontology and Metabolism Knowledgebase leitete. Währenddessen absolvierte sie ihr Teilzeit-Masterstudium in Computer Science (University of South Africa, 2011) und Philosophie (Open University, 2012). Während ihres anschliessenden Promotionsstudiums an der University of Cambridge (2015-2019) untersuchte sie die Rolle des Stoffwechsels beim gesunden Altern mithilfe von Multi-omics-Daten und einem Zeitreihenmodellierungsansatz.

Im Anschluss absolvierte Janna ein Postdoc-Studium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (2019-2022), wo sie an der Schnittstelle zwischen wissensbasierten Systemen und künstlicher Intelligenz arbeitete. Gleichzeitig arbeitete sie als Postdoc an der EPFL in Lausanne (2020-2022) im Bereich der Bioinformatik neurodegenerativer Erkrankungen. Ebenso arbeitete sie am University College London (2017-2022), wo sie für das Human Behaviour-Change Project eine umfassende Ontologie, ein Datenarchiv und ein auf künstliche Intelligenz gestütztes Wissenssystem für Erkenntnisse über menschliche Verhaltensänderungen aufbaute, um die Entscheidungsfindung, die Politik und die Praxis für gesunde Verhaltensweisen zu unterstützen.

Seit August 2022 ist Janna Assistenzprofessorin für Medical Knowledge and Decision Support am Institut für Implementation Science in Health Care der Medizinischen Fakultät an der Universität Zürich und Vizedirektorin der School of Medicine an der Universität St. Gallen. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf der Digitalisierung im Gesundheitswesen und zu verstehen, wie neue digitale Technologien genutzt werden können, um die biomedizinische Forschung zu beschleunigen und den Arbeitsalltag von Ärzten und Gesundheitspflegenden zu verbessern.

Publikationen